x5096 - Vom Baa-See durch die alte Hutelandschaft
Die Reise Im Osten Brandenburgs führt die Route von den Barnimer Höhen durch eine vielfältige Wald- und Offenlandschaft bis Rathsdorf am Oderbruch. Mit Buchen- Kiefern und Eichenwäldern, kleinen Seen, frischen Wiesen und Trockentälern ist das Gebiet äußerst vielfältig und ermöglicht mannigfaltige Perspektiven. Von Platzfelde werden zunächst dicht bewaldete Hügel und Schluchten wie das Brunnental durchquert. Der Baasee ist ein beliebtes Ausflugsziel im Sonnenberger Forst - dem Zauber des sagenumwobenen Sees kann sich kaum ein Betrachter entziehen. Dort besteht gelegenheit zur Stärkung in der originelle „Waldschänke“. Weiter geht es durch das Naturschutzgebiet „Hutelandschaft Altranft-Sonnenburg“, das zweitweise zu Militärübungen diente und bis heute als Schafweide genutzt wird. Es wirkt heute wie ein parkähnliche Wald- und Weidelandschaft wie vor 500 Jahren. Die in Brandenburg seltenen Traubeneichenwälder sind sonst eher in Ungarn verbreitet, hier sind auch zahlreiche höhlenreiche Altbäume erhalten als Horstbäume für die zahlreichen Greifvogelarten und für die Höhlenbrüter, z.B. den Wiedehopf.
Reiseziel Oberbarnim, Kreis Märkisch-Oderland, Brandenburg Freie_Plätze 9
Beginn 14.03.9999 09:27 Dauer 1 Tag
Preis 35.00 EURO Zahlbar Spätestens zu Reisebeginn
Startpunkte Berlin Bahnhof Lichtenberg, Gleis 20 (9:27 Uhr) Art Naturreise
Buchung Reise jetzt buchen Weiteres Infos zur Reise
x2116 - Adelsgüter, Feldmark und Wälder in der Uckermark
Die Reise Adelsgüter, Feldmark und Wälder in der Uckermark Im nördlichen Teil des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin wandern wir heute durch eine abwechslungsreiche Moränenlandschaft, Sie bietet viele Möglichkeiten zur Naturbeobachtung und zu weiten Ausblicke über die uckermärkische Landschaft. Der sonntägliche Ausflug beginnt die Tour nicht in aller Frühe, so dass vor dem Einstieg in den Zug noch Zeit für ein ausgiebiges Frühstück bleibt. Nach einem Rundgang im Gutspark Friedensfelde besteht Gelegenheit zur Einkehr im alten Gutshaus. Die Wanderung führt durch eine reichhaltige Feldlandschaft mit Hecken, Alleen und Röhrichten, Kleingewässern und Mooren und weiter in den Arminswald. Mit etwas Glück können hier Zwergtaucher, Neuntöter, Weißstorch, Rohrweihen und der seltene Schreiadler beobachtet werden. Eine der schönsten Aussichten des Gebiets genießen wir am Sabinensee vom Spitzberg. Mit 92 m ist er eine der höchsten Erhebungen der Uckermark. Aus den Geschieben der Weichsel-Eiszeit entstand er als sog. Rückeberg (Drumlin). Weite Sicht über den buchtenreichen Sabinensee und die Hügellandschaft der Uckermark. Der See ist Teil der Uckermärkischen Seenlandschaft, zu der an unserem weiteren Weg noch der Klare See, der Düsternsee und der Große Krinertsee gehören. In Hohenwalde besteigen wir den Bus, der uns zum nächsten Bahnhof bringt.
Reiseziel Uckermark, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Brandenburg Freie_Plätze 11
Beginn 18.03.9999 10:33 Dauer 1 Tag
Preis 39.00 EURO Zahlbar Spätestens zu Reisebeginn
Startpunkte Berlin Südkreuz, Gleis 8 (10:23 Uhr) Art Natur- und Kulturreise
Buchung Reise jetzt buchen Weiteres Infos zur Reise
x5127 - Auf Salz gebaut: Fahrt in die alte Hansestadt Lüneburg
Die Reise Ein Fahrt nach Lüneburg mit vielfältigen Perspektiven auf die alte Stadt an der Ilmenau steht heute auf dem Programm. Wir nutzen die neue Zugverbindung, mit der wir etwas später als gewohnt wieder in Berlin ankommen. Mit über 1050 Jahren ist sie eine der ältesten Städte des etwa zu Mitte des 12. Jahrhunderts gegründeten Hansebundes. Die Salzvorkommen, die auf der „Alten Salzstraße“ über Lübeck im ganzen Ostseeraum zur Konservierung des Heringsfangs benötigt wurde, sind Grundlage des Lüneburger Reichtums geworden. Der ermöglichte im Mittelalter den Bau prächtiger Bürgerhäuser und vieler Kirchen, von Salz-Lagerhäusern des alten Rathauses. Beim Gang durch die Altstadt können wir dieses alte Rathaus heute im Rahmen einer Führung besichtigen. Auf unserem Weg durch breite Straßen und bescheidene Gassen begegnen wir großen wie kleinen verwinkelten Häusern mit Backsteingiebeln und auch manch schön restaurierten Fachwerkbauten. Wir besichtigen außerdem die Michaeliskirche und gönnen uns einen Blick über die Altstadt von nahegelegenen Kalkberg. Einst stand eine Festung der Herzöge darauf, die im 14.Jahrhundert von erbosten Bürgern gestürmt und zu eigenen Bauzweckenabgerissen wurde
Reiseziel Niedersachsen Freie_Plätze 8
Beginn 21.03.9999 07:00 Dauer 1 Tag
Preis 45.00 EURO Zahlbar Spätestens zu Reisebeginn
Startpunkte Berlin Ostbahnhof, Gleis 7 (6:40 Uhr) Art Kulturreise
Buchung Reise jetzt buchen Weiteres Infos zur Reise
x5136 - Von Fürstenberg zum Großen Stechlin
Die Reise Im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land führt die Wandertour durch ein wald- und gewässerreiches Gebiet, für den sich einst schon Theodor Fontane begeisterte; Damals wie heute bieten sich stimmungsvlle Bilder und Aussichten, die man lange nicht vergißt. Von Fürstenberg aus wandern wir an der oberen Havel, einigen kleineren See und schließlich am sagenhaften Stechlinsee entlang bis nach Neuglobsow. Zu sehen sind u.a. bis zu 250 Jahre alte Laubmischwälder, Moorwälder, vielfältige Uferzonen und nicht zuletzt Brandenburgs klarste Seen. Das Wappentier des Naturparks ist die Schellente. Überall im Naturpark kommt auch der Fischotter vor. Der Biber und die europäische Sumpfschildkröte, Fischadler und Kranich, der Eisvogel und die Hohltaube leben ebenfalls hier. Mehr über die Entstehung der Moorseen, die Sage vom Roten Hahn und die Verbundenheit Fontanes mit dem See erfahren Sie bei der heutigen Wanderung.
Reiseziel Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, Kreis Oberhavel Freie_Plätze 9
Beginn 28.03.9999 09:44 Dauer 1 Tag
Preis 35.00 EURO Zahlbar Spätestens zu Reisebeginn
Startpunkte Berlin Südkreuz, Gleis 6 (9:36 Uhr) Art Naturreise
Buchung Reise jetzt buchen Weiteres Infos zur Reise
x3176 - Harz-Wanderung: Kloster, Mühlen & Ruinen rund um Blankenburg
Die Reise Heute lade ich Sie ins nördliche Harzvorland ein zu einer Zeitreise mit geschichtlichen und landschaftlichen Höhepunkten. Nach einer kleinen Waldwanderung kommen wir zunächst zu einer Gruppe von Sandsteinfelsen, die schon in vorchristlicher Zeit genutzt wurden. Wenig später sind wir unterhalb der Felsen des Regensteinmassivs, wo eine Burgruine aus dem Früh-und Hochmittelalter zu besichtigen ist. Die unzugänglichen Klippen sind Lebensraum mehrerer Uhu-Brutpaare. Entlang des Mühlenwanderweges mit interessanten alten Mühlen und vielen Teichen wandern wir zum ehemaligen Zisterzienserkloster Michaelstein. Es wurde 956 zum ersten Mal erwähnt und zog erst 200 Jahre später in dieses idyllische Tal außerhalb von Blankenburg. Heute beherbergt es eine Musikakademie und ist wegen erhaltener Gebäudeteile aus dem im 12. Jahrhundert auch beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik. Nach einer Mittagseinkehr kommen wir in den Barock-Garten am „Kleinen Schloss“ und historische Zentrum der Stadt. Es ist reich an fachwerklichen Bauten, die die Stadt der wirtschaftlichen Blüte des späten Mittelalters verdankt. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir durch das historische Zentrum der Stadt, das reich ist an fachwerklichen Bauten – sie stammen meist aus der Zeit wirtschaftlichen Blüte im späten Mittelalter
Reiseziel Naturpark Harz, Sachsen-Anhalt Freie_Plätze 11
Beginn 29.03.9999 07:11 Dauer 29 Tage
Preis 39.00 EURO Zahlbar Spätestens zu Reisebeginn
Startpunkte Berlin Hauptbahnhof, Gleis 14 (7:11 Uhr) Art Natur- und Kulturreise
Buchung Reise jetzt buchen Weiteres Infos zur Reise
x2136 - Durchs Stobbertal nach Neuhardenberg
Die Reise Schon um 1800 wurde das Buckower Hügel- und Kessel-land zur besseren Werbung „Märkische Schweiz“ genannt. Wir verbinden die Tour im kleinsten und ältesten Brandenburger Naturpark mit der Besichtigung bemerkenswerter Kulturdenkmäler. Von Buckow aus gehen wir dazu vorbei an vielen Teichen, Feuchtwiesen, Quell-ge-bieten Mooren und Bruchwäldern durch das Naturschutzgebiet im Tal der Stobber. Es bietet ideale Lebensbedingungen z.B. für Biber, Fischotter und die Europäische Sumpfschildkröte. Einkehren können wir im wohl älteste Ausflugslokal der Märkischen Schweiz, das bereits 1827 die königliche Schank-Genehmigung erhielt. Am Zielort in Neuhardenberg besichtigen wir das En-semble aus klassizistischen, von K.F. Schinkel geprägten Gebäuden und englisch inspirierter Parklandschaft, u.a. auch die vor fast 200 Jahren errichtete Schinkelkirche. Nebenan haben wir Gelegenheit zur Einkehr in ein Café und zur Besichtitigung von Schloss Neuhardenberg. Es war u.a. wichtiger Treffpunkt der Män-ner vom 20.Juli 1944 war und hieß in der DDR Marxwalde. Mit dem Taxi lassen wir uns nach Neutrebbin bringen, von wo uns die Bahn zurückbringt.
Reiseziel Märkische Schweiz, Kreis Märkisch-Oderland Freie_Plätze 11
Beginn 31.03.9999 08:37 Dauer 1 Tag
Preis 39.00 EURO Zahlbar Spätestens zu Reisebeginn
Startpunkte Berlin Lichtenberg, Gleis 17 (8:37 Uhr) Art Natur- und Kulturreise
Buchung Reise jetzt buchen Weiteres Infos zur Reise
Neue Suche